Wie viel Verlage mit ihren Plus-Abos verdienen

Ausgabe #35/2022

Hallo Medieninsider!

Schön, dass du dabei bist! Was dich in dieser Woche im Lese-Letter unter anderem erwartet:

► Kevin Dusch startet die monatliche Auswertung der Paid-Content-IVW 

► Claudia Michalski beschreibt, wie sich mit der digitalen Transformation auch das Personalwesen und -management verändern muss 

► Gregor Peter Schmitz kommt zum Directors’ Club Netzwerk-Event – und du kannst dabei sein!

► Wir bauen unser Angebot um und passen die Preise an: So sicherst du dir bis zu zwölf Monate die bisherigen Konditionen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Die Veröffentlichung der Auflagen- und Klickzahlen der deutschen Medienhäuser von der IVW gelten in der Zeitungsbranche als wichtiger Erfolgsmesser. Dabei gilt die Reichweite als Beleg für die publizistische und wirtschaftliche Relevanz. Wenig Aufmerksamkeit erhält bislang die Ausweisung der reinen Paid-Content-Angebote, die weitgehend als Plus-Abos bekannt sind.

Für diese hat die IVW 2014 eine eigene Kategorie gestartet und weist seitdem monatlich so genannte tägliche Nutzungsrechte (tNr) aus. Bislang melden 18 Medien ihre Paid-Content-Verkäufe, woraus sich interessante Erkenntnisse ableiten – beispielsweise, in welchen Preissegmenten Verlage ihre Abos absetzen oder inwieweit die Plus-Abos an Kombi-Angebote mit E-Paper oder Zeitungsausgaben gekoppelt sind.

Wir starten deshalb mit der monatlichen Auswertung der in der IVW gemeldeten Paid-Content-Angebote. Mein Kollege Kevin Dusch hat sich durch die Excel-Tabellen recherchiert und die Zahlen ausführlich analysiert. Sie zeigen:

► Bild Plus, das allgemein erfolgreichste Paid-Angebot, meldet etwa die Hälfte seiner Abos mit einem Preis von unter 1,99 Euro.

► Die Welt liegt in der Gesamtauswertung auf Platz 2 der Verlage, die ihre Paid-Angebote melden. Im hochpreisigen Segment liegt aber ein anderes Medium vor dem Springer-Titel 

► Die FAZ hatte einige Zeit auf Kombi-Angebote verzichtet, mittlerweile hat sich das jedoch geändert.

Die gesamte Auswertung von Kevin kannst du als Medieninsider hier lesen.

Paid-Content-IVW im August: Jedes zweite Bild Plus-Abo liegt unter zwei Euro


Wenn wir über die digitale Transformation sprechen, dann reden wir oft über den Wandel von Redaktionen oder beispielsweise dem Produktmanagement in Verlagen. Wenn sich eine Organisation verändern soll, muss ich allerdings auch das Personalwesen verändern. HR-Abteilungen oder so genannte People & Culture Teams spielen beim Wandel eine zentrale Rolle. Experten sprechen von der Workforce Transformation. 

Unsere Kolumnistin Claudia Michalski hat sich damit befasst und herausgearbeitet, an welchen Stellen sich im Peoples-Bereich etwas verändert. Eine Kolumne für alle, die sich mit Personalentwickung und Change-Prozessen befassen und vor allem für Chefs, die sich bislang auch eher mit Redaktion und Produkt befasst haben. Du kannst den Artikel als Medieninsider hier lesen.

Stellenabbau und Personalumbau: die Widersprüche der neuen Arbeitswelt


Live in Berlin: Directors’ Club mit Gregor Peter Schmitz

Nachdem wir im Mai unseren ersten Directors‘ Club als Netzwerk-Event veranstaltet haben, folgt nun die Fortsetzung. Wieder haben wir uns um einen Gast bemüht, den wir für einen der aktuell spannendsten Köpfe in der Branche halten.

Am Donnerstag, 13. Oktober 2022, wird Gregor Peter Schmitz zu uns nach Berlin kommen. Er hat im April die Chefredaktion des Stern übernommen und ist damit Teil eines der größten Transformationsprojekte, die es derzeit in der Branche gibt: der Eingliederung der Marken von Gruner + Jahr bei RTL.

Darüber und über seine Idee für den Stern möchte ich von Gregor Peter Schmitz natürlich mehr erfahren. Ich möchte aber auch von ihm wissen, weshalb er sich nach einigen Jahren als Chefredakteur einer Regionalzeitung wieder für die bundesweite Bühne entschieden hat. Mit Sicherheit werden wir auch über seine Karriere und über das Spannungsfeld zwischen Journalismus und Politik sprechen.

Als Medieninsider kannst du bei unserem exklusiven Netzwerk-Event natürlich mit dabei sein und auch deine Fragen an Gregor Peter Schmitz mitbringen.

Alle weiteren Infos findest du hier.


News und Entdeckungen der Woche 

zusammengetragen von Kevin Dusch

Rückschlag für Rabe: Zwei Bertelsmann-Fusionen scheitern

Bertelsmann-CEO Thomas Rabe brechen gleich zwei wichtige Meilensteine weg. Gerade gab das Unternehmen bekannt, den Merger zwischen der französischen Tochter M6 Group und dem Konkurrenten TF1 abzusagen. Hier kam die französischen Wettbewerbsbehörde in die Quere. Jetzt berichtet das Handelsblatt über abgebrochene Verhandlungen zur Fusion von Bertelsmanns Callcenter-Betreiber Majorel mit dem deutlich größeren Konkurrenten Sitel. Hier herrschte offenbar Uneinigkeit mit der Eigentümerfamilie Mulliez. Beide abgesagten Verhandlungen sind ein Rückschlag. Im TV-Business wollte Rabe einen „nationalen Medienchampion“ als Verteidigung gegen die Streamingdienste bauen, die Callcenter-Fusion war fast neun Milliarden Euro schwer. Einen Artikel zur geplatzten TV-Fusion findest du hier beim Manager Magazin, den Handelsblatt-Artikel hier.

Vorwürfe der Hofberichterstattung: NDR Landesrundfunkrat beauftragt Unternehmensberater mit Aufklärung

Der Landesrundfunkrat des NDR hat die Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte damit beauftragt, die Vorwürfe gegen die Leitung des Landesfunkhauses Kiel zu prüfen. Die Wirtschaftskanzlei, die zu den bekannten Big Four der Unternehmensberatungen zählt, soll beurteilen, ob der NDR ausgewogen über die Landesregierung in Schleswig-Holstein berichtet hat und welche Regularien es braucht, um die Unabhängigkeit zu wahren. Zuvor wurden Vorwürfe bekannt, dass die redaktionelle Leitung die Berichterstattung von Kollegen im Sinne der CDU-geführten Regierung beeinflusst haben könnte. Die Rede war von einem politischen Filter. Eine Meldung dazu von den Kieler Nachrichten findest du hier.

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Podimo sammelt 58,6 Millionen Euro ein

Die Podcast-Plattform Podimo hat in einer Finanzierungsrunde 58,6 Millionen Euro eingesammelt. Hauptinvestoren waren dabei 83North, Highland Europe und Saban Ventures, die bereits in früheren Finanzierungsrunde Beteiligungen erworben hatten. Das Geld will Podimo in seine Expansion sowie die technologische und inhaltliche Weiterentwicklung stecken.

Faktenchecker einigen sich auf Arbeitsstandards

Ein Zusammenschluss von mehr als 40 Faktencheck-Organisationen aus mehr als 30 europäischen Ländern hat sich auf einen Kodex für gemeinsame Standards geeinigt. Das European Fact-Checking Standards Network (EFCSN), zu dem unter anderem DPAAFP und Correctiv gehören, will damit unter anderem Fragen zu Methodik, Ethik und Transparenz festschreiben. Ende September wollen die Unterzeichner besprechen, wie der Kodex durchgesetzt werden kann. Eine Pressemitteilung der DPA zur Ausfertigung des Kodex findest du hier.

Französische Journalisten unterschreiben Charta zur Klimaberichterstattung

Mehr als 500 französische Journalisten haben sich mit ihrer Unterschrift auf eine Charta zum Umgang mit Klimawandel-Themen geeinigt. Daran beteiligten sich auch rund 30 Redaktionen, darunter die Sender RFI und France 24. Die Charta umfasst zwölf Punkte. Dazu gehört die Selbstverpflichtung, Klimaberichterstattung nicht mehr als eigene Rubrik zu führen, sondern alle Themen unter einem Umwelt-Aspekt zu betrachten. Zudem ist von einem kritischeren Umgang mit Bebilderung und Begrifflichkeiten die Rede. In Deutschland gab es bereits ähnliche Ambitionen, eine Initiative des Netzwerk Klimajournalismus fand aber deutlich geringeren Anklang. Die Charta findest du hier, einen Beitrag des Deutschlandfunk zum Thema hier.


Werbung

Neues von den MEDIENTAGEN MÜNCHEN

📰 Zeitungen zwischen Aufbruch und Krise

Krieg, Krise und Kostenexplosion treffen gerade viele kleinere Zeitungsverlage im Lokalen und Regionalen hart. Der scheidende Verbandschef Mathias Döpfner warnt auf dem BDZV-Kongress, dass sogar das expansive Digitalgeschäft ausgebremst werden könnte. Zum Blogbeitrag

📰 Worauf es bei Podcast-Werbung ankommt

Die User sind bereit, eine Währung ist etabliert, die Vermarkter haben viel gelernt und sie verfeinern das Angebot: Die Rede ist von Podcast-Werbung. Dabei gilt es einiges zu beachten. Zum Blogbeitrag

🎧 Folge 84: Stabil hohe Nutzung und Bewegung auf dem Werbemarkt – sind Podcasts jetzt erwachsen?

Was Podcasts zu einem guten Werbemedium macht, welche Rolle Technologien wie AdServer spielen und warum sie beim Podcast-Vermarkter Julep laut CEO Steffen Hopf nach der Übernahme von Libysn „nicht plötzlich zu Idioten werden“. Zum Podcast


Neu: Der Medieninsider Transformationsmarkt

Job in den digitalen Medien zu vergeben? Jetzt Stellenanzeige im Medieninsider Transformationsmarkt einstellen und das richtige Personal für die Digitalisierung finden: auf jobs.medieninsider.com/post oder Mail an jobs@medieninsider.com

Aus dem Personalticker

► Vice-Chefredakteur Felix Dachsel wechselt zum Spiegel

► Marc Thomas Spahl gibt Leitung der Springer-Journalistenschule ab, Miriam Krekel übernimmt

► Lars Finder ist neuer Head of Programmatic & Yield bei RP Digital

► Vanity Falenti wird Marketing-Chefin beim Kölner Stadt-Anzeiger

► Wiebke Meeder wird Handelsblatt-CMO

► Kai Gniffke wird vorzeitig ARD-Vorsitzender

Mehr Personalien findest du hier und bei Twitter unter @medienjobboerse


Medieninsider stellt sein Angebot um

Wie wir bereits zu Beginn der Woche angekündigt haben, bauen wir unser Angebot um und führen am 3. Oktober zusammen, was auch bei Medieninsider zusammengehört. Zukünftig gibt es keine Trennung mehr zwischen Junior-, Senior- oder Director-Mitgliedern, alle werden einfach: Medieninsider. 

Damit sind auch neue Preise verbunden. Hier bekommst du ein paar Informationen, wie du dir die bisherigen Konditionen noch bis zu zwölf Monate sichern kannst. 

► Die neuen Preise gelten für Neumitglieder ab dem 3. Oktober. Wenn du vorher eine Monatsmitgliedschaft abschließt, sicherst du dir noch sechs Monate die bisherigen Konditionen.

► Entscheidest du dich für eine Jahresmitgliedschaft, profitierst du noch zwölf Monate von den alten Preisen. Der Beitrag erhöht sich erst danach. 

► Das gilt auch für dich, wenn du bereits Medieninsider bist und dich entschließt, von einer Monats- auf eine Jahresmitgliedschaft zu wechseln.

► Bestandsmitglieder zahlen zudem auch zukünftig weniger als neue Mitglieder. 

► Für bisherige Director-Mitglieder ändert sich nichts.


Termine für Directors’ Club Q&As

Teil unseres Directors‘ Clubs sind auch die digitalen Q&As, in denen wir dich mit Experten aus der Branche zusammenbringen. Mein Kollege Fabian hat wieder einige Termine organisiert. Als Director-Mitglied kannst du dich jederzeit anmelden:


Community-Frage

Im Lese-Letter wollten wir vergangene Woche von dir und anderen Medieninsidern erfahren, ob sich Journalisten von Twitter zurückziehen sollten. So hat die Community abgestimmt:

► 40 Prozent waren der Meinung, dass sich Journalisten nicht von Twitter zurückziehen sollten. 

► Genauso viele sagten, Journalisten sollten die Plattform meiden. 

► Zwölf Prozent waren der Meinung, Journalisten sollten weiterhin bei Twitter bleiben, sich aber weniger aktiv an Debatten beteiligen.

Die Umfrage wird unter Abonnenten des Lese-Letters durchgeführt und ist nicht repräsentativ.

Auf Twitter können Äußerungen von Journalisten gratis gelesen werden, auf Nachrichtenseiten braucht mittlerweile oft ein Abo. Daher wollen wir diese Woche von dir erfahren:

Wie viele journalistische Abos hast du?

Das Ergebnis gibt es in der nächsten Ausgabe des Lese-Letter!

Viele Grüße sendet dir
Marvin

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.